Direkt zum Hauptbereich

Herbstvorboten

(unbeauftragte Werbung)

Es ist heute wieder Zeit,  mich zu Andrea an den Kaffeetisch in Berlin zu setzen ...ich erzähle von meiner Woche, meinem Alltag, meinen Hobbys und meinen kleinen oder größeren Reisen...von unserem kleinen Provinzstädtchen habe ich euch noch nicht erzählt....und ich möchte das auch nicht in der üblichen Weise tun, Gebäude etc. zeigen.

Ihr wißt. dass ich gerne zu Fuß unterwegs bin, um Schritte zu sammeln und das kann ich hier besonders gut tun. Wie ihr auf den Bildern sehen könnt, ziehen sich durch und um die Siedlungsgebiete schön gestaltete Wege, die Fußgänger und Fahrradfahrer prima nutzen können, um ungestört vom Autoverkehr ins Stadtinnere oder auch in den anderen Stadtteil zugelangen....das mag ich sehr!

 

Die Anlieger gestalten diese Wege oft auf ihre Weise, der eine mit wunderbaren Sonnenblumen...der andere unterstützt die Bienen...

 

Wenn ich aus der Tüt trete, schaue ich schon in den blühenden Garten des lieben Nachbar und in diesem Jahr begrüßen mich gleich die Sonnenblumen...seine Dahlien scheinen den Regensommer nicht zu mögen und machen sich rar...

 

Hier könnte ich verweilen und einen Kaffee trinken, wäre nicht unsere heimische Terrasse nah und gemütlich...
...hier ebenso unter den hohen Linden... St. Lucia die katholische Stadtkirche wurde erstmals 1050 urkundlich erwähnt

Im anderen Teil der Stadt erwartet mich das Wahrzeichen des größten  Arbeitgebers hier, der an seinem Stammsitz ein riesiges Werk unterhält...


...in der letzten Woche konnte ich bei schönstem Wetter sehen, dass deren große Maschinen schon am Werk waren...so ist der Herbst nicht weit.

Heute ist das Wetter so gar nicht für eine große Runde durch und um den Ort geeignet. Es schauert immer wieder und der anderthalb Stunden dauernde Weg wäre nicht trocken zu bewältigen... 

So bleib ich im Haus mache es mir gemütlich...hab ich doch endlich mal wieder eine Serie entdeckt, zu der es sich entspannt stricken lässt...Downton Abbey

Ihr kennt sie bestimmt schon längst...ich hab sie grad erst entdeckt und finde, so kann es ruhig Herbst werden...oder vielleicht doch nicht soooo schnell! Wir haben schließlich immer noch August.

Die Woche an sich war abwechslungsreich wie immer...Besuche bei Eltern und Kindern bestimmen den Rhytmus...die Stricknadeln haben wieder Anziehungskraft *lach...auch ein Zeichen, dass es Herbst wird. Ein Sockenpaar für den Vater und ein Jäckchen für das Puppenkind sind fertig geworden...aber davon mehr am Dienstag oder Mittwoch.

Die Pflaumenkuchen und Apfelkuchenzeit ist angebrochen...noch mehr Herbst *zwinker

Trotzdem hoffe ich auf schöneres Wetter in der nächsten Woche!

Ihr auch?

Macht es euch nett

meint Augusta
 

Kommentare

  1. Ja wenn man die Augen offen hat, entdeckt man auch zu Hause viel schönes. Gerade in der momentanen Situation sollte das Reisen auf das nötigste beschränkt sein. Aber der Herbst kann ruhig noch etwas warten, wobei ich einen schönen Herbst gerne habe. Aber es fehlt mir einfach noch etwas wärme dieses Jahr.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das finde ich auch...die Wärme fehlt und die Sonne
      Dir eine schöne Woche
      LG

      Löschen
  2. Da hast du ja viele nette Sachen entdeckt. Die großen Sonnenblumen machen mich immer ein bisschen neidisch. Bei uns sind die gierigen Schnecken immer schneller als die wachsenden Sonnenblumen.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das ist schade, denn die Sonnenblumen mag ich sehr!
      Eine schöne Woche mit deinem Hundekind!
      LG

      Löschen
  3. Herbst ist auch sehr schön. Ich freue mich darauf. Liebe Grüsse zu dir. Regula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Inzwischen ist der herbst meine liebste Jahreszeit, er ist meistens mild und voller bunter Farben.
      Genieße die Zeit
      LG

      Löschen
  4. Stimmt, auch vor der eigenen Haustür entdeckt man die schönsten Dinge und auch hier hat der Spätsommer schon Einzug gehalten und die Hortensienblätter rötlich gefärbt. Die großen Maschinen samt Werk sind hier natürlich allseits bekannt und haben das Getreide schon heruntergemäht. Lediglich der Mais steht noch.
    Ich wünsche dir einen angenehmen Sonntag und ich freue mich schon auf die Herbstzeit, Marita

    AntwortenLöschen
  5. Bin diesbezüglich ganz auf Deiner Seite, liebe Augusta. Also: warum in die Ferne schweifen... hieß es und hat seine Gültigkeit nicht verloren. Fremde Länder sind verlockend aber ringsherum gibt es jede Menge zu entdecken!

    Hab einen schönen Sonntag, liebe Grüßle von Heidrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das meine ich auch...ich versuche in unserer kleinen Stadt ohne Auto unterwegs zu sein...das gelingt mir gut und so entdecke ich auch mehr.
      Eine schöne Woche
      LG

      Löschen
  6. Liebe Augusta,
    ja der Herbst scheint schon in den Startlöchern zu stehen. Die Natur zeigt es uns ganz deutlich!
    Sooo schöne Sonnenblumen gibt es in deiner Nachbarschaft. Was für ein Glück, wenn die Sonne zumindest über den Zaun linst...
    Im (Nahen und) Alltäglichen den Zauber zu entdecken, ist ein großer Schatz.
    Danke für den Einblick.
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heute sind die Sonnenblumen besonders wichtig, denn es regnet dauernd ...tja, wir wolle uns nicht beklagen...die Natur braucht ihn
      LG

      Löschen
  7. Liebe Augusta, auch ich mag oder liebe einen schönen Herbst mehr als Hitze..Aber ich hätte gerne noch etwas Sonne und Wärme damit der Einschnitt nicht zu krass ist. Deine Woche hört sich sehr gut an. Starte gut in die neue Woche. Lieben Gruß Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, gestern nachmittag und Abend war es schon etwas wärmer. Aber der Hochnebel heute, der sich hier heute morgen ausbreitete, verbreitet eher Herbstfeeling...tja...wir machen es uns trotzdem nett, nicht wahr?
      LG

      Löschen
  8. Das ist eine gute Idee!! Anstatt schnell noch - hinschauen beim gehen. Das werde ich jetzt auch so machen.... Ich erinnere mich gerade, als unsere Drachenkämpferin noch zur Schule ging, brauchte sie oft sehr lange, um nach Hause zu kommen. Nicht weil der Weg so lange war, sondern weil sie soviel gesehen hat unterwegs. Das werde ich mir zu Herzen nehmen. Danke!!
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das Schöne dabei ist auch, dass es leichter fällt stehen zu bleiben, wenn man Bekannte trifft...ein kleiner Schnak geht doch immer *zwinker
      LG

      Löschen
  9. Liebe Augusta,
    Ein wenig Altweibersommer das wäre wirklich schön. Schöne Wege zeigst du uns hier. Bei uns gibt es es auch immer etwas zu entdecken. Gestern waren wir in sm Deich, ein wenig Seeluft schnuppern.
    Liebe Grüße, Marita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, da beneide ich dich etwas, liebe Marita....Seeluft schnuppern, das möchte ich auch gerne wieder!
      LG

      Löschen
  10. Ja, ich freue mich auch schon auf den Herbst. Da Wetter, so wie es heute ist, liebe ich. Hoffen wir, dass es einen schönen Altweibersommer gibt. Wenn Du von den großen Maschinen im Nachbarort schreibst, dann lebst du auch im schönen Münsterland.
    LG Agnes

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Neue DSGVO
Ab dem 25. Mai tritt die neue Verordnung der DSGVO (Datenschutzgrundverordung) in Kraft.
Daher weise ich jetzt schon darauf hin, das ihr euch mit dem absenden eures Kommentars
einverstanden erklärt, das eure Daten eventuell unabsichtlich abgespeichert und
weiterverarbeitet werden.
Direktlinks die zu unbekannten Seiten und ohne eine erkennbare URL-Adresse führen werden
aus Sicherheitsgründen umgehend gelöscht. In diesem Fall betrifft es den ganze Kommentar.
Da es mir nicht möglich ist nur Teile des Kommentars zu erhalten.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Fischermütze für grosse Jungs

Ja, das ist sie Fischermütze für grosse Jungs... Herren mit ganz normaler Kopfgrösse - 56cm Umfang, Höhe ohne Umschlag 27cm Du brauchst: 80g Sockenwolle, ein Nadelspiel in der Stärke 4     und los geht es... stricke mit doppeltem Faden nimm insgesamt 120 Maschen verteit auf 4 Nadeln auf stricke 20 cm in folgendem Muster: 1 re verschränkt, 1 li stricke dann in jeder Reihe die 19. und 20.Masche, in der nächsten die 18. und 19.usw.  zusammen bis  nur nur 8 Maschen insgesamt auf der Nadel sind jetzt den Faden durch alle Maschen ziehen Fäden vernähen fertig! Dein Liebster wird sich freuen! An zwei Abenden mit gutem Fernsehprogramm hast du es geschafft! *zwinker Das war es für heute  bis bald  eure Augusta creadienstag dings vom Dienstag

Reha zu Hause

  ( Dieser Post kann unbeauftragte Werbung enthalten) Eigentlich sässe ich jetzt im Zug nach Badenweiler... dort sollte meine Anschlussheilbehandlung stattfinden. Aber wegen der hohen Inzidenzzahlen sagte ich dieses Angebot schon im Dezember ab, weil da schon abzusehen war, dass mit stark sinkenden Zahlen in absehbarer Zeit nicht zu rechnen sein wird und die verschärften Coronabestimmungen geben mir da ja auch Recht. Nun sitze ich aber mit einem Kaffe und Leckerli (Domspitzen aus Aachen von Nobis...Mmmmh) im heimischen Wohnzimmer... Was also tun? Kann Frau auch zu Hause kuren?  Ansatz weise schon, denn der Ehemann sorgt für gesunde Ernährung...heute gibt es gesunde Hühnersuppe! Unter mangelnder Beschäftigung habe ich noch nie gelitten und so wende ich mich in dieser Zeit mal lang vergessenen Hobbys zu. Vorher schliesse ich aber mein ultimatives Langzeitprojekt ab, das ich gefühlt vor 10 Jahren begonnen habe. Es sollte meine Rentnerdecke werden...jetzt bin ich nun schon beinahe 2 Jahre

Gehört, gesehen, gelesen (Teil1)

Dieser Beitrag kann unbeauftragte Werbung enthalten) Ihr werdet es nicht glauben, aber mein Vorrat an Sockenwollresten ist noch nicht aufgebraucht...also starte ich mal mit einem kleinen Projekt, dass ich schon immer mal stricken wollte... Socken Toe Up gestrickt...zunächst dachte ich ja wozu das? Es klappt doch auch gut vom Schaft aus...aber um Reste zu verwerten ist diese Methode passender, denn die Schaftlänge kann ja so besser variiert werden... Überzeugt und hier fündig geworden.... Ausserdem liegt da noch mein Pullover....und will beendet werden...aber der Winter ist noch lang...  Beim Stricken hat Frau ja mindestens die Ohren und auch manchmal die Augen frei und kann deshalb gut dabei zuhören...müssen die Hände einmal ruhen, nimmt sie ein Buch zur Hand ...so bin ich auf das heutige Winterthema gekommen, um euch nach und nach über meine Fundstücke zu berichten... Waren es früher gerne CDs, gekauft oder ausgeliehen, benutze ich heute nur noch die ARD Audiothek als App auf dem Han