Direkt zum Hauptbereich

Unterwegs sein ist das Ziel

(Dieser Beitrag kann unbeauftragte Werbung enthalten)

Schön war die vergangene Woche!!! Voller Aktivitäten und Erlebnisse...

Am Montag startete ich mit einem Omatag...was ja immer wieder wunderschön ist! In den letzten Wochen war die nördliche Düssel am Hofgarten immer wieder unser Ziel. So auch dieses Mal und wir konnten regelrecht einen Kindergarten von Gänsen, Schwänen, Hühnern und Enten beobachten... das Enkelmädchen ist immer sehr interessiert und lässt sich gerne erklären, woran man Entenmama und Entenpapa erkennen kann. Nach einiger Überlegung kam sie dann zu dem Schluss, dass dort eine Entenoma und ein Entenopa herumlaufen würde...wenn sie das meint, wird es wohl stimmen, oder ? *lach

Den Mittwochnachmittag verbrachte ich bei den Eltern und war erleichtert zu sehen, dass mein Vater so langsam wieder zu Kräften kommt...ich bewundere seine Willenskraft und seinen Mut!

 

So konnten wir am Feiertag unbeschwert einen Ausflug antreten...in aller Frühe starteten wir in unserer Kreisstadt und waren überrascht, wie viele Menschen schon auf die gleiche Idee gekommen waren. Nun gut, der Zug war gut gefüllt, aber nicht überfüllt und sollte uns in anderhalb Stunden ohne Umstieg ans Ziel bringen...in die uns noch unbekannte Stadt Nienburg an der Weser ...die grösste Stadt zwischen Bremen und Hannover, doch mit seinen 32000 Einwohnern recht beschaulich und sehr schön...

 

Und richtig! Wir waren schon um kurz vor neun an der Weser und konnte dort mit Weserblick ein zweites Frühstück einnehmen...

 

Auf dem  Weserradweg lässt es sich nicht nur gut Rad fahren, sondern auch friedlich spazieren gehen, bald schon kannst du die Innenstadt erreichen...

Hier findest du das  Niedersächsisches Polizeimuseum ...


 ...das ehrwürdige Rathaus im Stil der Weserrenaissance



 Ein informativer Rundgang durch die Stadt erläutert dir viele Sehenswürdigkeiten


...so auch das Spargelmuseum

...die kleine Nienburgerin läd dich zum Verweilen ein


 ...und sicher findest du auch ein Plätzchen, wo du einkehren kannst...

Auf der Hinfahrt hatte uns interessanterweise ein Mitreisender aus Lettland unterhalten, der uns von seinem Leben in Lettland und jetzt auch in Deutschland erzählte...ein Umstieg in Minden unterbrach dann unsere Rückfahrt. Das könnte demnächst auch noch ein Ziel unserer 9-Euro-Reisetätigkeit sein... wir waren schon länger nicht mehr dort und sind gespannt, wie sich die Stadt entwickelt hat...

Der Freitag war dann schliesslich ein erklärter Haushaltstag und den Hitzesamstag verbrachten wir vornehmlich im eigenen Garten, nachdem wir noch eine Stippvisite in die Kreisstadt unternommen haben... und heute?

Gleich werden wir zur Feier unseres 35jährigen Hochzeitstages essen gehen...

Macht es euch nett

meint Augusta 

samstagsplausch 


Kommentare

  1. Omatage sind was feines. Ich geniesse diese auch so sehr!
    Schön finde ich deine Ausflugsberichte. Danke dafür
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  2. Ja die kleinen und ihre Weisheiten, die bringen mich auch immer wieder zum lachen und das ist doch schön. Das Angebot der verbilligten Tickets würde ich auch ausnützen. Herzlichen Glückwunsch zum Hochzeitstag. Jetzt gehe ich an den See eine Runde schwimmen, bei uns sind schon wieder 30°.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  3. Solche kleinen Ausflüge sind etwas Feines.
    Herzlichen Glückwunsch zum Hochzeitstag.
    Weiterhin eine gute Zeit wünscht dir
    Heike

    AntwortenLöschen
  4. Nachträglich... meine Glückwünsche zum Hochzeitstag 🥂🍾 . Und ich überlege, wie der wohl heißen mag.
    Köstlich was das Enkelmädchen erzählt, gerade musste ich herzhaft lachen über die Entenoma respektive den Entenopa.

    Liebe Grüßle von Heidrun

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Neue DSGVO
Ab dem 25. Mai tritt die neue Verordnung der DSGVO (Datenschutzgrundverordung) in Kraft.
Daher weise ich jetzt schon darauf hin, das ihr euch mit dem absenden eures Kommentars
einverstanden erklärt, das eure Daten eventuell unabsichtlich abgespeichert und
weiterverarbeitet werden.
Direktlinks die zu unbekannten Seiten und ohne eine erkennbare URL-Adresse führen werden
aus Sicherheitsgründen umgehend gelöscht. In diesem Fall betrifft es den ganze Kommentar.
Da es mir nicht möglich ist nur Teile des Kommentars zu erhalten.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Fischermütze für grosse Jungs

Ja, das ist sie Fischermütze für grosse Jungs... Herren mit ganz normaler Kopfgrösse - 56cm Umfang, Höhe ohne Umschlag 27cm Du brauchst: 80g Sockenwolle, ein Nadelspiel in der Stärke 4     und los geht es... stricke mit doppeltem Faden nimm insgesamt 120 Maschen verteit auf 4 Nadeln auf stricke 20 cm in folgendem Muster: 1 re verschränkt, 1 li stricke dann in jeder Reihe die 19. und 20.Masche, in der nächsten die 18. und 19.usw.  zusammen bis  nur nur 8 Maschen insgesamt auf der Nadel sind jetzt den Faden durch alle Maschen ziehen Fäden vernähen fertig! Dein Liebster wird sich freuen! An zwei Abenden mit gutem Fernsehprogramm hast du es geschafft! *zwinker Das war es für heute  bis bald  eure Augusta creadienstag dings vom Dienstag

Er ist weg

( Dieser Beitrag kann unbeauftragte Werbung enthalten) Nun ist auch noch das zweite alte Auto vom Hof...der Mercedes war inzwischen 13 Jahre alt und hatte über 200000 km auf dem Buckel. Auch hat er uns in den letzten beiden Jahren öfters im Stich gelassen... so hat es nun drei Jahre gedauert bis wir uns, dazu durchringen konnten, nur noch mit einem Auto auskommen zu wollen. Denn drei Jahre lang bin ich nun schon im Ruhestand. Wir kümmern uns um drei Senioren, die im Umkreis von 40km von uns wohnen. Aber höchst selten kam es vor, dass dafür beide Autos gleichzeitig aktiv waren. Das wird nun der kleine E-Flitzer übernehmen mit dem wir bisher im schönen OWL unterwegs waren. Morgen wird er uns in den Nachbarkreis bringen...Sobald die Tankkarte da ist, können wir uns auch weiter weg wagen. Da bin ich schon gespannt.  Die vergangene Woche war ähnlich der vorigen. Diesmal war ich zweimal mit dem Schöner Tag Ticket NRW in der Landeshaupstadt. Weil ein zweimaliger Besuch auch schon  öfter vorka

Auf in den ungeliebten Februar...

(Dieser Beitrag kann unbeauftragte Werbung enthalten) Nein, ich mochte den Februar noch nie...in den ersten Jahren meiner Berufstätigkeit als Lehrerin wollte ich immer aussteigen und was anderes machen, denn ich fand den Februar besonders anstrengend. Ich lebte damals idyllisch auf dem Land und mir schwebte da ein kleines Restaurant vor...auch ein Wollgeschäft stand auf meiner Traumliste. Nichts davon ist wahr geworden, aber das macht nichts. So nach und nach erst merkte ich, dass das genau der richtige Beruf für mich war. Besonders die letzten sieben Jahre meiner Berufstätigkeit habe ich sehr genossen, woran bestimmt der eine  oder die andere Kolleg*in daran Schuld sind. Der Januar endete aber noch mit einer genialen Idee einer Strickerin, den ich am Sonntag sofort umsetzen musste...lag da doch seit längerem ein Poncho in meinem Schrank, den ich so garnicht gerne mehr trug. Irgendwie störte mich der Zipfel, der immer da hing, wo er nicht sein sollte. Mit wenigen Stichen wird an den ri