Labels

Sonntag, 28. April 2013

Sonntagsgedicht

 

  

Frühlingslied

Die Luft ist blau, das Tal ist grün,
die kleinen Maienglocken blühn
und Schlüsselblumen drunter;
der Wiesengrund ist schon so bunt
und malt sich täglich bunter.
Drum komme, wem der Mai gefällt,
und freue sich der schönen Welt
und Gottes Vatergüte,
die diese Pracht hervorgebracht,
den Baum und seine Blüte.

Ludwig Hölty
(1748 - 1776)

1 Kommentar:

  1. ein wunderbares gedicht...ich wünsche dir eine schöne woche und uns einen schönen mai ;))
    liebe grüsse lee-ann

    AntwortenLöschen