Direkt zum Hauptbereich

Sonntagsspaziergang in der Landeshaupstadt


( Unbeauftragte Werbung)
Was für aufregende Zeiten...das Thema Corona lässt sich nicht mehr ignorieren, die Schlagzeilen und Aktionen überschlagen sich...aber davon nachher mehr.
Die Woche begann für uns mit einem vergnüglichen Ausflug in die Landeshaupstadt...wir hatten das unbeschreibliche Glück unser kleines Enkelkind im Kreise der kleinen Familie zu erleben...wunderbar!!!

An der Elternfront zeichnen sich positive Veränderungen ab, was mit einigen Arbeiten organisatorischer und handfester Art von uns begleitet wurde. Bei letzterem hatte ich große Unterstützung von meinem Liebsten, sonst hätte ich es auch nicht geschafft. Mal sehen wie es weitergeht...es bleibt spannend.

Spannend bleibt es auch in Sachen Corona...Veranstaltungen werden abgesagt...die einen reden von Panikmache und Verschwörungstheorien...die wirtschaftlichen Schäden sind nicht abzusehen...ich selber habe beschlossen, mich an die Vorschäge der Experten und der Regierung zu halten und mich umsichtig zu verhalten...schon, weil ich meine Lieblingsmenschen nicht in Gefahr bringen möchte...vielleicht kommen wir etwas mehr zu uns, wenn wir unsere Aktivitäten beschränken...
Dazu ist mir in den letzten Tagen folgendes Gedicht in die Hände gefallen.

Gottfried Benn: Reisen (gedruckt 1950)

Meinen Sie Zürich zum Beispiel
sei eine tiefere Stadt,
wo man Wunder und Weihen 
immer als Inhalt hat?

Meinen Sie, aus Habana,
weiß und hibiskusrot,
bräche ein ewiges Manna
für Ihre Wüstennot?

Bahnhofstraßen und Rueen,
Boulevards, Lidos, Laan -
selbst auf den Fifth Avenueen
fällt Sie die Leere an -

Ach, vergeblich das Fahren!
Spät erst erfahren Sie sich:
bleiben und stille bewahren
das sich umgrenzende Ich.


Keine Panik, aber Rücksicht und Umsicht sind gefragt...und Solidarität!!!
Das ist unsere Chance!

Bleibt gesund
wünscht Augusta 
 samstagsplausch

Kommentare

  1. Enkelglück - das ist blanker Genuss. Alles andere - Ruhe bewahren.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  2. Wir wären schon ein gutes Stück weiter, wenn wir es wirklich einmal alle schaffen würden, uns 14 Tage mal ins Gehäuse zurück zu ziehen.
    Liebe Grüße
    andrea

    AntwortenLöschen
  3. Ich freue mich, dass es deinen Liebsten gut geht
    Corona, auch hier. Meine Devise: ich mach mal, was man mir sagt. Die Zustände in Italien brauchen wir ja nicht zwingend, wenn man daran was ändern kann mit etwas Verstand.
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  4. Ja Enkelglück ist etwas vom schönsten das gibt dem Leben einen wunderbaren Sinn und schön wenn du deine liebsten in der Nähe hast. Das Virus zwingt uns alle etwas in die Knie.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja etwas mehr Nähe zum Enkel wäre schön, denn Düsseldorf ist schon 160km von uns entfernt, aber da gibt es bestimmt Möglichkeiten sich regelmäßig zu sehen. Wir als Großeltern bieten auf jeden fall unsere Unterstützung an!
      LG

      Löschen
  5. Auf Experten hören und tun, was sie empfehlen. So halte ich es auch. Was noch kommt, ist unbestimmt und auch beängstigend. Aber es nützt nichts, sich jetzt schon zu sorgen. Einen Tag nach dem anderen nehmen. Ich wünsche dir alles Gute. LG von Regula

    AntwortenLöschen
  6. Zeiten mit dem Enkelkind sind immer wunderschön! Genieße es. Ja, wir halten uns auch an die Regeln, um uns nicht der Ansteckung auszusetzen. Wir haben mal sämtliche Kontakte mal auf Eis gelegt, was gegenseitiges Besuchen angeht. Auch sonst bleiben wir so gut es geht im Haus. Wenn ich schon nicht zur Arbeit muss.
    Bleibe gesund, liebe Augusta, und hab noch einen schönen Sonntag, sowie eine gute Woche!
    Liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  7. Wie wunderbar, Zeiten mit dem Enkelkind muss man genießen, liebe Augusta. Leider kommt mein Papa nicht in den Genuss. Da er chronisch ist und dieses Jahr 90 wird, haben wir uns gegen einen Besuch des Opas entschieden. Da muss das gute alte Telefon herhalten. Dir einen lieben Gruß und bleib' gesund, Nicole

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Neue DSGVO
Ab dem 25. Mai tritt die neue Verordnung der DSGVO (Datenschutzgrundverordung) in Kraft.
Daher weise ich jetzt schon darauf hin, das ihr euch mit dem absenden eures Kommentars
einverstanden erklärt, das eure Daten eventuell unabsichtlich abgespeichert und
weiterverarbeitet werden.
Direktlinks die zu unbekannten Seiten und ohne eine erkennbare URL-Adresse führen werden
aus Sicherheitsgründen umgehend gelöscht. In diesem Fall betrifft es den ganze Kommentar.
Da es mir nicht möglich ist nur Teile des Kommentars zu erhalten.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kekse am Mittwoch

(unbeauftragte Werbung)
Der Sonntagskuchen ist ein stehender Begriff und könnte da nicht der Mittwoch durch leckere Kekse aufgewertet werden...ich hab da was für euch...
Leckere Apfelkekse nach einem Rezept von Sanella...
Super schnell gemacht und soooo lecker...

Wie mach ihr euch den Mittwoch schön? Ich geh dann mal Kaffee trinken...:))
eure Augusta

creadienstag

Verlegenheitskuchen

(unbeauftragte Werbung)
Geht es dir auch manchmal so, dass du gar nicht planst einen Kuchen zu backen, aber dann unbedingt Appetit auf einen selbst gebackenen Kuchen hast?
Was hat der Kühlschrank in so einem Fall zu bieten? Meine kleine Aprikosenschecke ist so entstanden... dazu brauchst du eine 18_er Form...willst du eine 26-Form benutzen, so verdoppele einfach die Zutaten...den Teig benutze ich auch für den gedeckten Apfelkuchen, z. B.

Zutaten ( 18-Form)
Teig
150g Mehl
3g Backpulver(1 gestr. Tl)
50g Puderzucker
1 Päckchen Vanillezucker
etwas Salz
1 Eigelb
75g Margarine
Aus diesen Zutaten einen Mürbeteig kneten, die Hälfte davon auf den Boden der gefetteten Form geben, den Rest an die Ränder geben

Füllung
4 - 5 frische Aprikosen ensteinen und vierteln und auf den Boden geben
125g Quark
100g saure Sahne
1 Päckchen Puddingpuver Vanillegeschmack
50g Zucker
1 Ei
Diese Zutaten gut verrühren und auf den Boden geben

Den Kuchen im vorgeheizten Backofen bei 180° Ober/Unterhitze 25 Minuten backen, nach der Hälfte…

Alltagseinerlei in Coronazeiten

(unbeauftragte Werbung)
Irgendwie sind die Tage in Coronazeiten immer gleich...die Tätigkeiten sind es...die Abläufe variabel...
Natürlich sitze ich täglich mindestens zwei Stunden im Keller an der Nähmaschine... Abnehmer für die Mundschutze finden sich schnell, seit für die nächsten Wochen das Tragegebot ausgesprochen wurde...ich mal sehr gespannt, ob es viele Menschen umsetzen. Bisher ging es ja den meisten Menschen mehr darum sich selber zu schützen und da sind diese Dinger  nicht besonders effektiv...aber wenn viele Menschen sie tragen würden....
Diese Nähzeit mag ich sehr...ich höre Radio dabei...die Abläufe sind immer gleich und mein Maschinchen rattert so vor sich hin...und schwupps ist ein 10-er Pack fertig... und ich kann den einen oder anderen Freund und Bekannten damit beglücken...

Stricken tritt da nun etwas in den Hintergrund, kommt aber nicht zu kurz...auch hier dominieren die kleinen Teile...

Den Dostojewski habe ich nach der Hälfte mal wieder zur Seite gelegt und lese wiede…