Direkt zum Hauptbereich

Mittwochs in der Großstadt

(Dieser Beitrag kann unbeauftragte Werbung enthalten)

Ich als bekennende Provinzlerin genieße es inzwischen sehr, meistens am Mittwoch in unsere Landeshauptstadt zu reisen. Ich reise gerne mit der Bahn, dort kann ich stricken, lesen oder hören. Nach einem Umstieg in die Straßenbahn erreiche ich bald die Tannenstraße

Von der möchte ich heute ein paar Bilder zeigen, denn sie gefällt mir wirklich sehr...

 

Wunderschöne Fassaden zieren die linke Seite der Straße, wenn man von der Ulmenstraße in die Tannenstraße einbiegt...
  Auf der rechten Seite befinden sich rote Backsteingebäude, die zwischen 1890 und dem Ende ersten Weltkrieg als  Husarenkaserne in Derendorf genutzt  und 2006 als Wohnraum saniert wurden. 


An diesem Floristikgegschäft gehe ich sehr gerne vorbei, denn hier duftet es bis auf die Straße wunderbar 


Den einen oder anderen Sommerabend verbringen die Städter hier gerne in den verschiedenen Gastronomien

 

Oft zieht es uns an den Rhein, der hier nach einem viertelstündigen Fußmarsch leicht zu erreichen ist...Opa und Enkelkind müssen unbedingt Schiffe gucken :))


...oder eine kleine Rast einlegen



Auf dem Rückweg schlendern wir an modernen...

 

sowie historischen Gebäuden vorbei...

Abends steigen wir dann  in Straßenbahn und Regionalexpress und kommen glücklich wieder in unserem Provinzstädtchen an.

Heute ist zwar Samstag und während ihr euch gleich in Berlin zum samstagsplausch einfindet, sitze ich schon wieder in der Bahn. Dort kann ich gut die Beiträge lesen und kommentieren...*lach

Macht es euch nett!

meint Augusta 

 

Kommentare

  1. Ich war schon ewig nicht mehr in der Stadt. Die wollen uns Landbevölkerung da nicht mehr haben, denn wir sind einfach zu wenig folgsam und zu dumm zu erkennen, dass es die Regierung gut mit uns meint. Aber schön, wenn du willkommen bist! Liebe Grüsse von Regula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach wie Schade, dass du solche negativen Erfahrungen gemacht hast. Die kann ich leider nicht teilen. ich fahre gerne für ein paar Stunden in die Großstadt, um meine Familie zu treffen natürlich und genieße dann wieder die Ruhe bei uns in der Provinz...aber auch hier ist nicht die heile Welt...
      LG

      Löschen
  2. Liebe Augusta,
    ein schöner Stadtspaziergang mit interessanten Ansichten und dazu der Rhein...sicher eine angenehme wöchentliche Abwechslung und große Freude, die kleine Enkelin zu sehen. Gerne habe ich dich begleitet und wünsche dir ein feines Wochenende.
    Lieben Gruß, Marita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, auf jeden Fall genieße ich meine wöchentlichen Ausflüge...sie geben mir so viel Kraft für den Alltag, das hätte ich nie für möglich gehalten...
      LG

      Löschen
  3. Liebe Augusta,
    was für ein schöner Ausflug! Das war doch fast ein kleiner Urlaub, oder?!
    Ich mag es auch sehr, heimatnah mal so einen Bummel einzulegen. Es gibt so viel zu entdecken.
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Urlaub ja und den Bummel bestimmt ja mein Enkelkind oft. Die weiß schon sehr genau, wo wir herspazieren sollen *lach
      LG

      Löschen
  4. Ah ja, die Stadt, deren namen hier nicht genannt wird! 😂🤣😂
    War jetzt sicher auch fast ein Jahrzehnt nicht mehr dort...
    Ist ja gut, dass Enkelbesuch in so kurzer Zeit möglich ist.
    Einen schönen Sonntag!
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kenne Düsseldorf auch noch nicht...außer der Straßenbahnlinie 707, den Frankenplatz und einen Teil des Rheinufers...aber was nicht ist, kann ja noch werden.
      Meine Bahnreise führt mich quer durch NRW, aber das ist an einem Tag doch möglich
      LG

      Löschen
  5. Liebe Augusta,

    schön Dein Ausflug in die große Stadt und wenn es Dir Freude macht dann ist es doch gut so. Ich bin froh, wenn ich nicht in die Stadt muss und war auch schon Monate nicht mehr dort aber nicht erst seit Corona, auch vorher habe ich sie gemieden, besonders im Sommer. Da sind mir einfach zu viele Touristen unterwegs. Mein Weg vom Dorf zur Arbeit liegt zum Glück vor den Toren der Stadt.

    Liebe Grüße
    Burgi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ähnlich geht es mir mit unerer Provinzmetropole Bielefeld...da zieht mich seit Corona nichts mehr hin. Was ich bei uns nicht erledigen kann, besorge ich im nahegelegenen Gütersloh, das ist nicht weit und überschaubar. Als Touristin zieht mich auch nichts in große Städte...in Konstanz ist ja auch immer sehr viel los, wie ich mich erinnere und du kennst es ja auch bestimmt...
      LG

      Löschen
  6. So einen Enkel Tag darf ich auch jede Woche erleben, (du hast mich einmal gefragt wie weit meine Fahrt ist, ein Weg dauert gut eine Stunde.) Mittlerweile sind meine Spaziergänge mit ihr nicht mehr so weit, unsere kleine Dame will selber laufen und entdeckt immer neues am Wegrand. Ich lebe auch gerne in der Provinz, aber für das Kulturelle und spezielle Einkäufe bin ich doch froh, schnell in einer Stadt zu sein.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genauso geht es mir auch, liebe Pia...es ist ein Geschenk so ein Enkelttag, der mich belebt und die ach so kleinen Erlebnisse in ihrer Entwicklung sind mir mehr wert als touristische Eindrücke
      LG

      Löschen
  7. Servus Auguste, ja die Großstadt ist schön, besonders wenn man sie wieder verlassen hat. Hahahah
    In Wien hat es schon tagelang über 30°C
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, ich genieße derzeit den gegensatz von Großstadt und Provinz sehr!
      LG

      Löschen
  8. Liebe Augusta,
    schön, dass du uns mitnimmst in die Landeshauptstadt. Sehr schöne Bilder hast du gemacht. Schiffe gucke ich auch sehr gerne. Da ich aus der Großstadt stamme (Frankfurt/Main) und schon seit 40 Jahren in Ostfriesland lebe, verstehe ich sehr gut, dass du auch mal in der Stadt sein magst. Ich auch. :)
    Liebe Grüße
    Moni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Moni,
      in Frankfurt/Main war ich noch nie und wollte immer schonmal hin. Da gibt es auch wohl den Gegensatz von Vergangenheit und Moderne besonders...in Ostfriesland hast du die Weite ...auch ein Gegensatz ;)
      LG

      Löschen
  9. Wie schön! Wir gehen sehr gerne auf der Rheinpromenade spazieren. Düsseldorf hat schon ein paar schöne Ecken.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Stadt war bisher fremd und ich muss mich erst eingewöhnen...aber mit der Zeit entdeckt man die schönen Seiten...anders als Touristen. Wir haben auch schon sehr nette, offene junge Menschen kennengelernt und das macht die Stadt dann liebenswert. :))
      LG

      Löschen
  10. Bald werde ich auch regelmässig mit der Bahn quer durch die Schweiz reisen, um mich in das Enkelbaby zu investieren. Ich werde stricken, lesen, hören, - und es einfach geniessen. Und mit dem Kinderwagen wohl ein Stadt kennen lernen, die ich bis jetzt nicht kenne. Ich freu mich darauf
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freu dich drauf und genieße, das ist ein Geschenk!
      LG

      Löschen
  11. Mich zieht gerade auch gar nichts in die Großstadt. Ich war auch schon länger nicht mehr dort und unterhielt mich just gestern mit meinem Nachbarn darüber, der die Großstadt auch meidet, obwohl wir bis ins Zentrum gerade mal 10 km haben. In der Kleinstadt und auf dem Land ist es so viel beschaulicher. Das liegt mir viel mehr.
    Aber wenn es dir Freude macht, in die Stadt zu fahren, dann reut mich das für dich. Hast ja auch ganz tolle Fotos mitgebracht.
    Herzlich grüßt
    die Mira

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich kann dich sehr gut verstehen, wenn uns die jungen Leute nicht brauchen würden und wir das Enkelmädche nicht hätten ginge es mir genauso. Seit Corona mache ich alle meine Besorgungen vor Ort und finde auch was ich brauche, das hätte ich früher nie gedacht....musste mir immer die Vielfalt des Angebots in der Großstadt ansehen *Lach

      Löschen
  12. Liebe Augusta,
    schön, wieder von dir zu lesen! Ich habe deinen Stadtspaziergang sehr genossen. Ich mag in der Stadt auch immer ganz besonders die Häuser mit ihren schönen Fassaden. Und natürlich immer das so ganz andere Flair. Aber ich lebe sehr gerne auf dem Land. Mit viel Natur - und Ruhe.
    Liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das geht mir genauso...ich kann die Ruhe und Natur hier bei uns nun auch besser schätzen...
      LG

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Neue DSGVO
Ab dem 25. Mai tritt die neue Verordnung der DSGVO (Datenschutzgrundverordung) in Kraft.
Daher weise ich jetzt schon darauf hin, das ihr euch mit dem absenden eures Kommentars
einverstanden erklärt, das eure Daten eventuell unabsichtlich abgespeichert und
weiterverarbeitet werden.
Direktlinks die zu unbekannten Seiten und ohne eine erkennbare URL-Adresse führen werden
aus Sicherheitsgründen umgehend gelöscht. In diesem Fall betrifft es den ganze Kommentar.
Da es mir nicht möglich ist nur Teile des Kommentars zu erhalten.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Fischermütze für grosse Jungs

Ja, das ist sie Fischermütze für grosse Jungs... Herren mit ganz normaler Kopfgrösse - 56cm Umfang, Höhe ohne Umschlag 27cm Du brauchst: 80g Sockenwolle, ein Nadelspiel in der Stärke 4     und los geht es... stricke mit doppeltem Faden nimm insgesamt 120 Maschen verteit auf 4 Nadeln auf stricke 20 cm in folgendem Muster: 1 re verschränkt, 1 li stricke dann in jeder Reihe die 19. und 20.Masche, in der nächsten die 18. und 19.usw.  zusammen bis  nur nur 8 Maschen insgesamt auf der Nadel sind jetzt den Faden durch alle Maschen ziehen Fäden vernähen fertig! Dein Liebster wird sich freuen! An zwei Abenden mit gutem Fernsehprogramm hast du es geschafft! *zwinker Das war es für heute  bis bald  eure Augusta creadienstag dings vom Dienstag

Reha zu Hause

  ( Dieser Post kann unbeauftragte Werbung enthalten) Eigentlich sässe ich jetzt im Zug nach Badenweiler... dort sollte meine Anschlussheilbehandlung stattfinden. Aber wegen der hohen Inzidenzzahlen sagte ich dieses Angebot schon im Dezember ab, weil da schon abzusehen war, dass mit stark sinkenden Zahlen in absehbarer Zeit nicht zu rechnen sein wird und die verschärften Coronabestimmungen geben mir da ja auch Recht. Nun sitze ich aber mit einem Kaffe und Leckerli (Domspitzen aus Aachen von Nobis...Mmmmh) im heimischen Wohnzimmer... Was also tun? Kann Frau auch zu Hause kuren?  Ansatz weise schon, denn der Ehemann sorgt für gesunde Ernährung...heute gibt es gesunde Hühnersuppe! Unter mangelnder Beschäftigung habe ich noch nie gelitten und so wende ich mich in dieser Zeit mal lang vergessenen Hobbys zu. Vorher schliesse ich aber mein ultimatives Langzeitprojekt ab, das ich gefühlt vor 10 Jahren begonnen habe. Es sollte meine Rentnerdecke werden...jetzt bin ich nun schon beinahe 2 Jahre

Gehört, gesehen, gelesen (Teil1)

Dieser Beitrag kann unbeauftragte Werbung enthalten) Ihr werdet es nicht glauben, aber mein Vorrat an Sockenwollresten ist noch nicht aufgebraucht...also starte ich mal mit einem kleinen Projekt, dass ich schon immer mal stricken wollte... Socken Toe Up gestrickt...zunächst dachte ich ja wozu das? Es klappt doch auch gut vom Schaft aus...aber um Reste zu verwerten ist diese Methode passender, denn die Schaftlänge kann ja so besser variiert werden... Überzeugt und hier fündig geworden.... Ausserdem liegt da noch mein Pullover....und will beendet werden...aber der Winter ist noch lang...  Beim Stricken hat Frau ja mindestens die Ohren und auch manchmal die Augen frei und kann deshalb gut dabei zuhören...müssen die Hände einmal ruhen, nimmt sie ein Buch zur Hand ...so bin ich auf das heutige Winterthema gekommen, um euch nach und nach über meine Fundstücke zu berichten... Waren es früher gerne CDs, gekauft oder ausgeliehen, benutze ich heute nur noch die ARD Audiothek als App auf dem Han