Direkt zum Hauptbereich

Kinder, wie die Zeit vergeht

(unbeauftragte Werbung)

Hätte nicht mir die liebe Fishtownladie neulich eine email geschrieben und sich lieb nach mir und meinem Wohlergehen erkundigt, wer weiss, ob ich dann hier vor meinem Laptop sässe und euch schreiben würde...

Mein letzter Beitrag war vom August diesen Jahres...die Jacke überzeugt mich wegen der Farbe immer noch nicht so ganz, aber ich werde mich gewöhnen. Kuschelig ist sie auf jeden Fall!

Gestrickt habe ich in den vergangenen Wochen nicht sehr viel, denn dafür war nicht genug Zeit...aber davon nachher mehr...

Die Anleitung für die kleinen Halstücher fand ich bei der dänischen Designerin Petitknit

Sie lassen sich schnell stricken und sind ein ideales Geschenk oder Mitbringsel in der kalten Jahreszeit 


Meine Freundin brachte mich auf die Idee Topflappen zu filzen...ich probierte eine Anleitung von drops design... Leider sind sie nocht nicht in Gebrauch und ich kann ich noch nicht berichten, ob sie praktikabel sind... Auf jeden Fall sind auch sie schnell gestrickt.

Der Gründe für meine Bloggerabstinenz waren familärer Art...die Krankenhausaufenthalte meines Vaters häuften sich in diesem Jahr und nach Rücksprache mit dem mobilen Pflegedienst, schien ein stationärer Heimaufenthalt für BEIDE unausweichlich... viele von euch wissen, was das bedeutet! Die Suche nach einem Heimplatz für eine Person ist schon schwierig genug...aber schlussendlich habe ich ein sehr gutes Heim in unserer Nähe gefunden und mir wird irgendwann, wenn die Wohnung aufgelöst, renoviert und vermietet ist, die lästige Fahrerei erspart bleiben...und die ewige Sorge, was ist, wenn abends das Telefon schellt, ist mir jetzt schon genommen. Es kann nicht mehr der Pflegedienst sein, der mich um mein Kommen bittet oder mich informiert, dass mein Vater schon auf dem Weg ins Krankenhaus ist...das ist soooo entlastend.

Die Fahrten zum Enkelmädchen musste ich deshalb auch etwas reduzieren, aber ohne hätte ich es nicht ausgehalten...das war mein wöchentlicher Ferientag.

Dazu habe ich nun die Idee zu einer neuen Kategorie...

aber davon morgen mehr!

Macht es euch nett

meint die gerade von Corona gesundende Augusta


 

Kommentare

  1. Ach wie schön, von dir zu lesen! Hier war gerade so viel los, aber du magst vielleicht in meinem Blog etwas stöbern... Ach ja, es ist so entlastend, wenn die Eltern gut versorgt werden. So schwer es fällt, wenn sie ausziehen müsen..
    Ich wünsche dir viel Kraft!
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Yase! Ja, bei euch war viel los..aber so schöne Ereignisse, die bestimmt in schöner Erinnerung bleiben!
      LG

      Löschen
  2. Servus Augusta, schön das du wieder da bist. Schöne Tücher kann jetzt jeder gut brauchen.
    Meine Mama lebt seit 2 Jahren im Pflegeheim aber vom Anfang an gibt es immer wieder unschöne Sachen und ich fahre mindestens wöchentlich oder öfter 130 km zu ihr. Die Lookdown Hysterie 2020 hat uns unsere 24 Stunden zu Hilfen vertrieben. Das war so wunderschön zu Hause für Mama und hat so gut funktioniert.
    Ich wünsche euch alles gute!
    Lg aus Wien

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke nach Wien! 130km fahren...das wollte ich für die Zukunft vermeiden und so sind meine Eltern nur 8km entfernt. Bisher läuft es ganz okay. An manchen Tagen plagt beide das Heimweh und das ist auch ganz verständlich...
      LG

      Löschen
  3. Wie schön wieder von dir zu lesen, liebe Augusta...ich wünsche deinen Eltern einen entspannten und ruhigen Alltag/Aufenthalt im Seniorenheim. Nicht immer ist es leicht dort zu leben, wie ich es bei meinem Vater erlebt habe, der noch recht selbstbestimmt alles regeln konnte und wollte. Leider ist er nach einem dreiviertel Jahr dort jetzt Ende September verstorben.
    Genieße es, dass nun wieder ein wenig Ruhe und Entspannung für dich eingekehrt ist - lieben Gruß von Marita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Marita, du hast es genau getroffen...aber das Leben ist ja eh nicht immer leicht...
      LG

      Löschen
  4. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  5. Das haben wir alles hinter uns, da kamen wir aus dem Stress nicht mehr raus, zum Glück hatten wir einen Entrümpeler und da die Eltern schon im Betreuten Wohnen lebten, konnten diese auch einige Sachen gebrauchen.
    Meine Mutter ist leider nach 14 Tagen im Pflegeheim im Oktober 20 verstorben und mein Vater im Januar 21. Meine Mutter war 87 und mein Vater 91.
    Nun, diese ganzen Kontaktbeschrängungen und Coranazwangsmassnahmen haben dazu geführt, daß der Abbau immer schneller ging und sie nur noch uns als Kontaktpersonen hatten, vorher konnten sie im Betreuten Wohnen mit anderen zusammen sein, reden, essen usw. das fehlte eben.
    Die Farbe deiner Jacke ist doch gut und diese sieht auch kuschelig aus.
    Grüße
    Hannelore

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Hannelore...rosa ist nicht wirklich meine Farbe...frag nicht, warum ich sie denn gestrickt habe *lach.
      Ja, oft bauen die alten Menschen schnell ab, wenn sie ins Heim kommen, denn dort haben sie ja auch keine Aufgaben mehr. Wenn man aber die Aufgaben zuhause nicht mehr bewältigen kann, gibt es keinen anderen Weg...leider
      Meine Eltern sind 90 und 94 ...ich bin gespannt, wie sie sich dort einleben werden...
      LG

      Löschen
    2. Bei meinen Eltern war es bevor sie ins Heim kamen.
      Mein Vater war dort nochmal ein wenig "aufgeblüht".

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Neue DSGVO
Ab dem 25. Mai tritt die neue Verordnung der DSGVO (Datenschutzgrundverordung) in Kraft.
Daher weise ich jetzt schon darauf hin, das ihr euch mit dem absenden eures Kommentars
einverstanden erklärt, das eure Daten eventuell unabsichtlich abgespeichert und
weiterverarbeitet werden.
Direktlinks die zu unbekannten Seiten und ohne eine erkennbare URL-Adresse führen werden
aus Sicherheitsgründen umgehend gelöscht. In diesem Fall betrifft es den ganze Kommentar.
Da es mir nicht möglich ist nur Teile des Kommentars zu erhalten.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Fischermütze für grosse Jungs

Ja, das ist sie Fischermütze für grosse Jungs... Herren mit ganz normaler Kopfgrösse - 56cm Umfang, Höhe ohne Umschlag 27cm Du brauchst: 80g Sockenwolle, ein Nadelspiel in der Stärke 4     und los geht es... stricke mit doppeltem Faden nimm insgesamt 120 Maschen verteit auf 4 Nadeln auf stricke 20 cm in folgendem Muster: 1 re verschränkt, 1 li stricke dann in jeder Reihe die 19. und 20.Masche, in der nächsten die 18. und 19.usw.  zusammen bis  nur nur 8 Maschen insgesamt auf der Nadel sind jetzt den Faden durch alle Maschen ziehen Fäden vernähen fertig! Dein Liebster wird sich freuen! An zwei Abenden mit gutem Fernsehprogramm hast du es geschafft! *zwinker Das war es für heute  bis bald  eure Augusta creadienstag dings vom Dienstag

Er ist weg

( Dieser Beitrag kann unbeauftragte Werbung enthalten) Nun ist auch noch das zweite alte Auto vom Hof...der Mercedes war inzwischen 13 Jahre alt und hatte über 200000 km auf dem Buckel. Auch hat er uns in den letzten beiden Jahren öfters im Stich gelassen... so hat es nun drei Jahre gedauert bis wir uns, dazu durchringen konnten, nur noch mit einem Auto auskommen zu wollen. Denn drei Jahre lang bin ich nun schon im Ruhestand. Wir kümmern uns um drei Senioren, die im Umkreis von 40km von uns wohnen. Aber höchst selten kam es vor, dass dafür beide Autos gleichzeitig aktiv waren. Das wird nun der kleine E-Flitzer übernehmen mit dem wir bisher im schönen OWL unterwegs waren. Morgen wird er uns in den Nachbarkreis bringen...Sobald die Tankkarte da ist, können wir uns auch weiter weg wagen. Da bin ich schon gespannt.  Die vergangene Woche war ähnlich der vorigen. Diesmal war ich zweimal mit dem Schöner Tag Ticket NRW in der Landeshaupstadt. Weil ein zweimaliger Besuch auch schon  öfter vorka

Auf in den ungeliebten Februar...

(Dieser Beitrag kann unbeauftragte Werbung enthalten) Nein, ich mochte den Februar noch nie...in den ersten Jahren meiner Berufstätigkeit als Lehrerin wollte ich immer aussteigen und was anderes machen, denn ich fand den Februar besonders anstrengend. Ich lebte damals idyllisch auf dem Land und mir schwebte da ein kleines Restaurant vor...auch ein Wollgeschäft stand auf meiner Traumliste. Nichts davon ist wahr geworden, aber das macht nichts. So nach und nach erst merkte ich, dass das genau der richtige Beruf für mich war. Besonders die letzten sieben Jahre meiner Berufstätigkeit habe ich sehr genossen, woran bestimmt der eine  oder die andere Kolleg*in daran Schuld sind. Der Januar endete aber noch mit einer genialen Idee einer Strickerin, den ich am Sonntag sofort umsetzen musste...lag da doch seit längerem ein Poncho in meinem Schrank, den ich so garnicht gerne mehr trug. Irgendwie störte mich der Zipfel, der immer da hing, wo er nicht sein sollte. Mit wenigen Stichen wird an den ri