Labels

Montag, 31. Dezember 2012

Fingerhandschuhe

Inzwischen haben wir Weihnachten abgeschlossen. Der Baum und sämtlicher Schmuck sind verschwunden, der Baum im Garten neben der grünen Tonne und der Schmuck im Kellerschrank. Das Wohnzimmer wirkt eigentümlich leer, aber auch frisch. Das neue Jahr kann kommen.

Diese Woche kann ich noch meine Ferien genießen und so widme ich mich gleich wieder meinen Fingerhandschuhen. Das Muster ist schnell zu stricken, wenn man sich erst eingewöhnt hat. Auch das Stricken der Finger geht schnell von der Hand - Nadelstärke 3,5cm beim Bündchen und 4cm für den Rest, da sieht man schnell Erfolg. Zu schnell darf es auch nicht gehen, denn dann droht ja Stricknotstand, wenn kein neues Projekt in Sicht ist.  

Sonntag, 30. Dezember 2012

Wintergarten

Was ist das nur für ein Winter ? Wir bleiben in unseren Breiten oft von Schnee verschont, aber dafür sieht der Garten oft recht trostlos aus. Obwohl, wenn ich es so recht bedenke gefallen mir die Farben der Gräser und alten Blütenstände der Stauden auch recht gut. Heute weht ein starker Föhnwind, ich bin früh aufgestanden und habe meine Laufschuhe angezogen und los ging es in die Dämmerung. Jetzt bin ich zurück und total frisch.
Wir sind gleich bei Freunden zum Frühstück eingeladen. Das Strickzeug muss natürlich mit, nur so kann ich bei manchen politischen Diskussionen ruhig bleiben und gelassen. Ich stricke meinen Frust in den Loop, ob man das wohl nachher im Maschenwerk sieht ?

Samstag, 29. Dezember 2012

Weihnachtsbaum

Da steht er noch, unser Weihnachtsbaum und verbreitete heute wie an den vergangenen Tagen gemütliche Stimmung. Noch zwei Tage darf er in unserem Wohnzimmer stehn und dann ist das Thema Weihnachten vorbei. Darauf besteht mein Liebster und mittlerweile gebe ich ihm recht. Früher gab es immer Streit um dieses Thema, denn ich kenne es von zu Hause, dass der Baum noch bis weit in den Januar im Wohnzimmer steht. Am Montag, Sylvester also, wird die Weihnachtsdeko wieder in den Keller verbannt. Bis zum nächsten Jahr und es gibt wieder Platz im Wohnzimmer. Ich werde auch durch die Schränke räumen, mir ist danach...
  

Teegenuss

Jemanden glücklich machen ist das höchste Glück.

Theodor Fontane

Diesen Spruch hat sich gerade mein Liebster zu Herzen genommen und mich mit einem Tee aus seiner neuerworbenen Teeschale verwöhnt. Geschmack hat er, das muss man ihm lassen. 
Ich habe mich nach einem vorfrühlingshaften Spaziergang mit ihm durch unseren kleinen Ort an meine Mathearbeiten gesetzt und brauche diesbezüglich auch die Aufmunterung und Ablenkung. Wenn ich Zeit habe so wie heute, dann arbeite ich nicht gerade zielgerichtet, sondern lasse mich gerne ablenken. Apropo ich könnte noch meine Mutter anrufen ...

Freitag, 28. Dezember 2012

Kuschelloop

So sieht der Loop an meinem Hals aus. Ich finde er ist gerade richtig, nicht zu halsfern, schön warm und kuschelig.

Strickpläne


Der Pullover aus dem Schaufenster geht mir nicht aus dem Kopf, ich würde aber eine andere Farbgebung zu meinem neuen Rock wählen.

Inzwischen habe ich aber erst mal für mich Loopwolle gekauft. Es ist nicht die gleiche, die gestern ausverkauft war, sondern eine dünnere mit einer langen Lauflänge, also leicht.

Vielleicht wird es auch kein Loop, sondern ein kleiner Poncho, den man so über die Blusen tragen kann. Das wäre doch etwas.

http://www.garnstudio.com/lang/de/visoppskrift.php?d_nr=143&d_id=7&lang=de


 Jetzt mache gerade eine Kaffeepause, bevor ich gleich die Laufschuhe anziehe und meine Standardstrecke absolviere. Nachher werde ich mich an den Schreibtisch setzen und schon mal Pflichtaufgaben erledigen, nach Weisung, wie mein Liebster so schön zu sagen pflegt.
Kaffeepause heisst auch stricken und da sind ja noch die Fingerhandschuhe...

Donnerstag, 27. Dezember 2012

Wollflopp

Ich hatte mich so auf den Wolladen in M. gefreut, denn dieser Laden hat ein sehr gutes Sortiment und besonders schöne Beispiele, wie man hier sehen kann.
Der Pullover hing im Schaufenster, ein wahres Prachtexemplar. Ich hätte nicht schlecht Lust ihn nachzustricken !!!
Ich war aber nur auf der Suche nach einem Loop zu meinem neu erworbenen Rock. Den fand ich auch ziemlich schnell, aber jetzt war das Glück nicht mehr auf meiner Seite. Das Garn war ausverkauft. Im übrigen waren viele Regale leer, der Laden war aber ansonsten voll mit Kunden.
Stricken ist wieder in, nicht nur bei mir.
Also musste ich unverrichteter Dinge von dannen ziehen, nicht ohne den Namen der Wolle erfragt zu haben. Vielleicht werde ich in einer anderen Stadt fündig!


Zwischen den Jahren

Inzwischen ist der Loop fertiggestellt. Er ist 1,20m lang und kann doppelt  genommen werden und liegt dann schön an. Ich mag es nicht, wenn  er so sehr hängt. Das Garn ist flauschig und leicht, auch das ist schöner. Merinogarn in der Stärke ist oft so schwer.
Die Feiertage sind vorbei und wir haben uns heute ins Shoppinggewühl gestürzt. Unser Sohn fährt morgen wieder zurück nach Zürich und wollte heute einkaufen, denn in der Schweiz ist es teurer.





 Jetzt sind wir erschöpft und werden unser Weihnachtsgeschenk ausprobieren :

Dienstag, 25. Dezember 2012

Familienweihnacht

Freiheit und Glück bestehen im Loslassen, nicht im Sammeln und Bewahren.

Wolfgang Joop

In M., einem kleinen Vorort unseres Provinznestes H., stehen noch die Reste einer Klosteranlage aus dem 12. Jahrhundert. Ein Teil wird heute als gastronomischer Betrieb genutzt und die kleine Abteikirche  war gestern Ort eines ökumenischen Gottesdienstes, ein wahrhaft wunderbarer Ort für den Auftakt harmonischer Familienfeierlichkeiten. Der Pfarrer schloss seine Predigt wie üblich mit den Worten : Gehet hin und findet Frieden !
Ich erinnere mich daran, dass die alte Formulierung eine andere war : Gehet hin in Frieden.
Ein wichtiger Unterschied ! Ich habe es früher nicht verstanden, wahrscheinlich weil ich eher damit beschäftigt war, mich um Unwesentliches zu kümmern und Unwesentliches zu wichtig zu nehmen.
Oder ich erwartete, das der Frieden zu mir kommen müsse...
Dieses Jahr habe ich vielen Menschen harmonische Feiertage gewünscht und ihn selber gefunden...
Den Frieden in mir ...

Sonntag, 23. Dezember 2012

4. Advent




Das Weihnachtsfest steht vor der Tür!
Ich wünsche Euch ein recht harmonisches, fröhliches Fest !

Freitag, 21. Dezember 2012

Ferien

Mein erster Ferientag begann mit einem gemütlichen Frühstück mit Blick auf eine Zuckerlandschaft. Der Schnee fiel in schweren Flocken und wir, mein Sohn - inzwischen aus dem schönen Zürich zu Gast bei uns - und ich plauderten entspannt in die Runde. Für die Ferien habe ich mir ein Sportprogramm vorgenommen und den ersten Teil davon gleich in Tat umgesetzt, als es hell wurde.
Inzwischen ist mein todoZettel abgearbeitet und sogar ein schönes Geschenk für meine Schwiegermutter erworben.


  Also kann ich von den Vorferien in die richtigen Ferien eintauchen : einen alten Film anschauen und stricken.
Natürlich habe ich mich mit der Umsetzung meines Auftrages zunächst schwer getan und einige Zeit herumprobiert, das war gestern. Ich musste ja bis nachts um halb eins wach bleiben, um unseren Sohn zu erwarten. Also hatte ich ja Zeit
Ich entschied mich schließlich doch für einen als Schal gestricken Loop, nahm das Mohairgarn dreifach und stricke jetzt ca 30cm breit und 120cm lang mit zwei Zöpfen.
Der Anfang sieht jetzt so aus :

Mittwoch, 19. Dezember 2012

Vorferien

Ein wahrhaft schöner Vorferienabend !!!
Der letzte Abend vor dem letzten Schultag ist immer der schönste : die Arbeit ist geschafft und alle Möglichkeiten liegen vermeintlich vor mir.
Natürlich holt mich morgen der Alltag wieder ein mit allen Pflichten : restliche Weihnachtseinkäufe, das Verpacken der Geschenke - obwohl, das ist keine Pflicht sondern ein Genuss- Einkäufe für die Mahlzeiten an Weihnachten - apropos ich weiß noch gar nicht was ich kochen werde. Am besten ich frage mal meine Lieben, was sie essen möchten.
Hoffentlich sind sie sich da einig !

Plötzlich stellt sich die Lust auf neue Strickprojekte ein !
Die Wolle für die nette Kollegin habe ich heute käuflich erworben, es ging wider Erwarten sehr schnell, weil ich wusste, was es werden sollte. Dann fand ich auch eine schlichte elegante Anleitung im großen Perlmuster. Ich werde ein Kid Mohairgarn doppelfädig benutzen. So wirkt das edle Garn besonders gut. Außerdem ist das Muster sehr gut für alle Gelegenheiten, nicht zu schwierig.
Für die Momente der Lust auf knifflige Anleitungen liegen da ja noch die angefangenen Fingerhandschuhe !

Montag, 17. Dezember 2012

Weihnachtsgrüße

Fertig sind die Weihnachtsgrüße !!!
Dieses Jahr war das Jahr der Fröbelsterne. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, sie zu basteln. Drei Sterne sind noch übrig geblieben.

Mal sehen, ob sich die Exkollegen freuen???

Und was wird es nächstes Jahr geben, Engel vielleicht ?
Abwarten und Glühwein trnken, aber nicht zu viel, denn sonst klappt es nicht mehr mit dem Basteln.

Weihnachtsmarkt in O.

Hier wird grad im Dom zu O. ein Adventssingen geprobt. Ich bewundere die Chorleiterin, dass sie mit wildfremden Zuschauern ihre Probe durchführt.
Wir waren gestern mit Freunden auf dem Weihnachtsmarkt dort, eine gelungene fröhliche Veranstaltung. Der Glühwein war lecker...

Wir fuhren mit der Bahn, das war total entspannt und mein Liebster mit seinen trockenen Sprüchen sorgte für massenhaft gute Laune.

Wir Frauen hatte ja auch Augen für die schönen Stände mit den hübschen Geschenkartikel, leider konnte ich mich für keins dieser hübschen Stehrümchen entscheiden und mein Portemonnee blieb voll und die Tasche leer.



Vor dem Bahnhof findet sich ein besonderes Wahrzeichen der Stadt, die ja mit dem Westfälischen Frieden in die deutsche Geschichte eingegangen ist.
Hier sieht man die Kämpfer lichtdurchflutet auf der Skulptur.

Sonntag, 16. Dezember 2012

Frühstück mit Stricken

Der dritte Advent zeigt sich hässlich nasskalt.
Wir genießen ein Frühstück im heimischen Wohnzimmer zunächst mit einem Blick in die Sonntagszeitung. Zwei Artikel amüsieren mich kurzfristig und dann greife ich natürlich mechanisch zu den Nadelm. Ich habe ja noch mehrere Projekte im Strickkorb liegen. Dieses ist ja mantraähnlich und das kommt mir gerade zu Pass.

Kaum bin ich angefangen, verlangt mein Liebster nach Klaviermusik von mir gespielt. Ich wusste bisher nicht, dass er mein weihnachtliches Klavierkonzert so mag. Männer sind doch immer für Überraschungen gut.  






Samstag, 15. Dezember 2012

In Sachen Weihnachten

Hier sind wir auf dem Rückweg unserer samstäglichen Shoppingtour in unsere Provinzmetropole.
Mein Liebster hat einen Reiseführer Zürich erstanden, denn zum Karnevalswochenende könnten wir mal wieder einen kleinen Abstecher dorthin machen.
Kaum ist Weihnachten vorbei habe ich also etwas, auf das ich mich freuen kann. Wie schön...
Ich war noch in Sachen Weihnachten unterwegs und habe ein paar Kleinigkeiten erstanden.

Jetzt werde ich ein Stündchen am Schreibtisch verbringen und einem gemütlichen Samtagabend entgegensehen.

Freitag, 14. Dezember 2012

Ofenwetter

Heute ist absolutes Ofenwetter. Der Schnee schmilzt langsam 
dahin. Der Tee dampft schon in der Kanne, aber mein Liebster ist 
noch nicht in Sicht.
Gleich kann ich meinen Mac wieder abholen, er ist repariert.
Wie prima.  

Dienstag, 11. Dezember 2012

Fröbelsterngrüße

Die Arbeitstage sind derzeit lang und anstrengend.
Kurze Dienstage sind rar. Auch heute gab es nach dem Unterricht noch eine Arbeitsgruppe. In Sachen Wolle war ich anschließend auch unterwegs, denn die Ferien nahen, dann ist die Bastelzeit vorbei und Wollnotstand könnte ausbrechen.
Wie gut, dass  eine liebe Kollegin einen Auftrag für mich hat.


Der heutige Feierabend steht aber noch im Zeichen von Weihnachten und da müssen meine Fröbelsterne herhalten.
Im letzten Jahr habe ich nette Menschen mit kleinen selbstgestrickten Nettigkeiten zu Weihnachten beglückt. Dafür ist dieses Jahr keine Zeit. 
Also schneide ich aus farbigem Tonpapier Karten zu, auf denen ich dann jeweils einen Stern befestigen werde und einen Gruß mit Goldstift dazu schreiben.
Ich glaube das wird schön aussehen !!!
Dazu passt dieser Spruch von meinem Glückszettelblock :

Nimm dir Zeit für deine Freunde, sonst nimmt die Zeit dir deine Freunde. 

Unbekannt

 

Sonntag, 9. Dezember 2012

Probeengel

Das Wetter ist geradezu ekelhaft, also wird weitergebastelt.
Hier ein Versuch zu einem Engel. Ich habe eine Anleitung aus der Zeitschrift "Landlust" benutzt und werde gleich mal einen entsprechenden link posten.

Benutzt habe ich ein Blatt Druckerpapier, Blumendraht und eine Holzkugel. Ich könnte mir das Original gut in weißem Transparentpapier mit Golddraht vorstellen - beides muss ich mir erst besorgen.
Das Papier sollte auf jeden Fall dünner sein, dann faltet es sich leichter.
http://www.landlust.de/anleitungen/Engel-Am-Fenster-945615.html?backlink=%2Fanleitungen%2FAnleitungen-Fruehere-Anleitungen-und-Adressen-899073.html%3Fkategorie%3D3576%26ausgabe_von%3D0%26ausgabe_bis%3D0%26epp%3D10%26seite%3D0

Ach, ich freue mich schon sehr auf die Ferien und besonders auf Weihnachten, denn da kommen unser Sohn und seine Liebste aus der Schweiz für eine Woche zu uns.
Sie leben beneidenswerter Weise in Zürich. Da würde ich jetzt gerne über den Weihnachtsmarkt bummeln.

Fröbelsterne überall

Inzwischen regnet es leise vor sich hin und das übliche Matschwetter breitet sich aus.
Wir sitzen im Wohnzimmer.
Ich bin total dem Fröbelsternfieber verfallen...

Schneegarten

Da ist er endlich auch bei uns angekommen der Schnee.
Der Garten hat eine Zuckerhaube bekommen.
Nur heute ist eigentlich der falsche Zeitpunkt dafür. Wir wollten nämlich mit unseren Lieben in Bad R. zu Mittagessen und danach den Weihnachtsmarkt besuchen. Das haben wir nun abgesagt wegen Straßenglätte. Schade,aber wohl vernünftig.
Also bin jetzt auch noch vernünftiger und setze mich an den Schreibtisch mit Blick auf die schöne Schneelandschaft. Leider regnet es und die weiße Pracht schmilzt schon dahin...

Freitag, 7. Dezember 2012

Weihnachtsgeschichte

Gestern habe ich doch wirklich meine Weihnachtsgeschichte gefunden.

Sie heißt: Die Weihnachtsgans Auguste. Der Titel hat mich natürlich sofort neugierig gemacht.

Ich will mal in Kürze den Inhalt wiedergeben.
Der Opernsänger Luitpold Löwenhaupt kauft für seine Familie zu Weihnachten eine lebende Gans und bringt sie fatalerweise mit nach Hause.

Es kommt, wie es kommen muss, die Gans bekommt Familienanschluss und besonders der kleine Peter möchte nicht, dass sie zu Weihnachten auf dem Teller landet.

Der Vater will, wie Männer so sind, natürlich nicht auf den leckeren Braten verzichten. Da sich aber niemand in der Familie in der Lage sieht, das Tier zu töten, soll es mit einer Überdosis Schläfmittel getötet werden.
Gesagt getan, die Gans verfällt in Tiefschlaf und wird gerupft.
Niemand hat aber mit der starken Gesundheit des Tieres gerechnet, es erwacht und ...
Ja klar, sie hat keine Federn mehr und friert.
Und jetzt kommt der Clou, den ich für mich so passend finde: Die weiblichen Familienmitglieder stricken der Gans mehrere wärmende Pullover und die Gans bleibt der Familie erhalten.

Was der hungrige Vater nun an Weihnachten zu essen bekommt, habe ich schon vergessen.
Sicher ist nur, ich habe eine neue Lieblingsweihnachtsgeschichte gefunden. 
 

Heiliger Freitag



Heute genieße ich den " heiligen Freitag" wie meine liebe Kollegin S. zu sagen pflegt.
Die Fröbelsterne werde ich jetzt total professionell mit vorgefertigten Streifen herstellen.
Dazu gibt es Tee und Kekse und Musik von einer CD mit nicht allzu besinnlicher Weihnachtsmusik.
So verbringe ich eine gute Stunde bis mein Liebster auch heimkehrt. 






Inzwischen läuft die Waschmaschine, damit auch die profanen Dinge des Lebens nicht vernachlässigt werden,

Donnerstag, 6. Dezember 2012

Basteldonnerstag

Heute ist der absolute Basteldonnerstag.
Traditionell verarbeite ich in der  Adventszeit immer die Weihnachtskarten des vergangenen Jahres zu Geschenkanhängern. Das ist eine recht einfache, aber effektive Tätigkeit. 
Man braucht dazu alte Weihnachtskarten, Tonkarton in weihnachtlichen Farben, ein Schneidegerät und Klebstoff, sowie einen Stift, der goldig schreibt.
Außerdem lese ich dann gerne die weihnachtliche Post des vergangenen Jahres und weiß dann auch genau, wer dieses
Jahr von mir Post bekommt.












Der Nikolaus war da !!!

Heute war der Nikolaus in unserer Schule, er kam am Nachmittag in unsere Kunststunde. Ich wollte gerade erklären, wie die Sterne ziehharmonartig gefaltet werden. Konnte auch noch gerade den Bezug zum Matheunterricht Thema Geometrie Paralelle ziehen. Als es klopfte...
Ein lautes Herein meinerseits und schon stand der Nikolaus im Klassenzimmer. Nach ein paar begrüßenden Worten des Nikolaus führte unsere Pia durch das Programm. Erst sollte ein Lied gesungen werden. Na, ja die Musikklasse hätte das bestimmt besser gelöst. Marco las ein längeres Gedicht vor. Aleyna und Sevin sagten ein anderes auf. Dann der Höhepunkt :  5 Mädels zeigten ihren Handstand, gekleidet in Jeans und weißen T-shirts mit Nikolausmützen auf und danach Jan mit seinem Salto rückwärts. Die Sportklasse eben. Der Nikolaus bekam sogar etwas : einen unserer verunglückten Schneemänner. Er war sichtlich gerührt.
Der Nikolaus brachte Süßigkeiten, die gerecht verteilt wurden, so war eine der beiden Kunststunden vergangen. Dann gings ans Basteln, mit mehr oder minder Erfolg bei den Schülern, sie ließen sich aber mal wieder von anfänglichen Schwierigkeiten nicht entmutigen. Die Sportklasse eben !!! 

Inzwischen sind die Schneemänner auf der Fensterbank getrocknet und sehen doch recht nett aus !


Mittwoch, 5. Dezember 2012

Abendstimmung

Jetzt komme ich endlich zur Ruhe. Habe mir noch die Laufschuhe angezogen und bin durch die Dunkelheit gelaufen. Das mach ich eigentlich nicht so gern , aber ein langer Winter ohne, das sind schlechte Aussichten. Ich hoffe, ich habe eine gute Strecke gefunden und kann mich weiterhin motivieren. Wenn ich von der Arbeit komme, ist es bald dunkel. Also...
Das Wetter ist kühl und trocken : also ideal. Morgen soll es schneien, wie schön.
Morgen kommt der Nikolaus in die Klassen. Die Kinder der 5c haben schon fleißig geübt. Na, das wird ja eine Aufregung geben. Das sollte ich doch fotografieren...
Sie wollten ein Lied einüben, dann einen sportlichen Auftritt zeigen. Sie sind ja die Sportklasse. Na, dann...
4 Mädchen machen gleichzeitig einen Handstand und Jan aus dem Stand einen Salto rückwärts. Sevin sagt ein Gedicht auf und einer unserer Schneemänner wird überreicht. Der Nikolaus wird beeindruckt sein. Da bin ich sicher.
 

Schneemannchaos

Na, das war ja heute ein absoluter Stresstag. Mein Horoskop zeigte Launen an, aber wie sollte ich in diesem Chaos ruhig bleiben,
Es fing damit an, das die Ware für meine Schneemänner falsch geliefert wurde und ich die ersten zwei Stunden verdameln musste.
Also wurde die Mathestunde umfunktioniert, leider war das Rezept auch ungenau, denn die Schüler bekamen die Männer nicht in die Senkrechte. Die Klebemasse war nicht gut.
So einfach wie beschrieben, war es nicht !!!  
Am Nachmittag dann sang mir die Hauswirtschaftsgruppe der 5a folgendes Lied vor : 
                        In der Weihnachtsbäckerei 
                        gibt's so manche Kleckerei
                        zwischen Mehl und Milch
                        macht so mancher Knilch
                        eine riesengroße Kleckerei 
                        In der Weihnachtsbäckerei ...
Wir waren die Knilche...
 

Dienstag, 4. Dezember 2012

Dienstagsabschluss


Der dienstägliche Arbeitstag ist für normal kurz, wenn nicht Fortbildung oder Konferenz anstehen. letzteres kommt häufig vor wie heute.
Den bemerkenswerten Ausspruch heute tat der Vertreter des Hauptpersonalrates, der sich bei uns als neugegründeter Schule vorstellte. Ich weiß nicht mehr genau den Wortlaut, aber es ging darum, dass eigentlich noch keine Fragen zu klären seien und er dann hinzufügte, die Frage der Altersteilzeit wäre in unserem Kollegium ja noch kein Thema. Er sah in die Runde...
Sollte ich das etwa als Kompliment ansehen. Er selber sah aber so aus, als  sei es für ihn ein Thema !

Gestern habe ich stricktechnisch nicht viel geschafft, so werde ich heute das zweite Paar beenden und die Fäden vernähen.
In diesem kleinen Büchlein sind auch recht nette Kleinigkeiten zu finden, die man/ ich nachstricken könnte...
Morgen möchte ich mir aber mal professionellen Nachschub an Streifen für die Fröbelsterne besorgen, als kleine Geschenke an nette Menschen zur Weihnachtszeit...
 

Montag, 3. Dezember 2012

Vorferien

Heute habe ich das dringende Bedürfnis nach Vorferien. Den Begriff hat meine beste Freundin S. aus L. geprägt. Vorferien sind nachdienstliche Nachmittage oder Abende, an denen man einfach nur das tut, worauf man Lust hat oder sich mal etwas Gutes gönnt.
Ich habe meinen abendlichen Termin in der Nachbarschaft abgesagt, mir ein Körnerkissen in den Rücken gepackt, den Fernseher eingeschaltet und das Strickzeug schon mal in Sichtweite gelegt.
Das Wetter draußen ist auch ungemütlich...
Schneeregen fällt...
Da fällt mir doch folgender Spruch ein :

Ewiger Sonnenschein schafft eine Wüste

Arabisches Sprichwort

Na, dass ist ja im Moment durchaus nicht zu besorgen, wie mein Liebster immer so nett zu sagen pflegt.

Weihnachtselch

Heute kam in meiner 5c der Weihnachtselch zum Einsatz.
Er trägt schwer an den Säckchen, die mit einer Süßigkeit und einer anderen Kleinigkeit gefüllt ist.

Die Kinder waren natürlich aufgeregt, das machte den Tag sehr anstrengend.

Die Fensterdeko mit den Scherenschnitte ist das Produkt der vergangenen Kunststunde.
Es sieht recht winterlich aus und kann somit noch im Januar hängen bleiben, wie gut !!!
 

Sonntag, 2. Dezember 2012

Kunstunterricht am Montag

Das könnte doch auch eine Anregung für meinen Kunstuntericht in der 5d morgen sein.
In der Klasse fehlt noch eine adventliche  Fensterdekoration.
In meiner Klasse hängen hübsche Scherenschnitte.

Einige der Schüler kann ich bestimmt auch mit meiner Fröbelsternsucht infizieren.
Das nennt man dann Binnendifferenzierung

Übung






Ich übe schon mal für meinen Auftritt am heiligen Abend im heimischen Wohnzimmer !

1.Advent

Einen beschaulichen, gemütlichen 1.Advent werden wir heute verleben, mein Liebster und ich.
Das Wetter läd nicht dazu ein nach draußen zu gehen, es ist nasskalt. Leider gibt es in unseren Breiten nicht so oft Schnee, das Winterwetter ist eher trübe. Ich beneide da die südlichen Gefilde Deutschlands, wo es jetzt schon eine helle Winterlandschaft gibt.

Heute möchte ich gerne mal faul sein...
Aber dieses Gefühl wird nicht langer anhalten, das weiß ich schon...

Samstag, 1. Dezember 2012

Keksproduktion


Das ist das Ergebnis meiner diejährigen Keksproduktion.Die Lebkuchenplätzchen sind von meiner Schwiegermutter, das ist ihr Lieblingsrezept, weil ihr Sohn die am liebsten mag.
Eine Sorte hat auch meine Mutter beigesteuert, aber leider fehlt noch ihr legendäres Spritzgebäck, das ist schon das erste Mal aufgegessen und sie geht heute in die zweite Runde der Herstellung. Mein Vater steht an der Mühle und los geht es ...
Meine Haselnussberge sind diesmal sehr süß geworden finde ich...
Die Exemplare mit der Paranuss obendrauf sind neu in meiner Kollektion, auch die sind schnell herzustellen und schmecken gut. Sie haben gute Aussichten in meine Backtradition aufgenommen zu werden.
So einen Teller könnte ich nächsten Samstag zur Plätzchenparty unserer Tanzschule mitnehmen...
Ich habe genügend Vorrat, auch die Kollegen werde ich zum Nikolaustag damit beglücken...

Blogentzug

Ich bin wieder drin. Das ist schön!!!
Zwar ist mein schöner Mac zur Reperatur und ich hatte deshalb chaotischerweiser keinen Zugang zu meinem Blog. Oh je, das war kaum auszuhalten.
Was war passiert? Ein Tippfehler beim einloggen, den ich nicht bemerkt habe, wie blöd.

Inzwischen bin ich stets und ständig in Fröbelsternproduktion.  Das ist fast genau so schön wie stricken. Die kleinen weißen aus ganz normalem Druckerpapier DinA3 finde ich persönlich am Schönsten.
Sie zieren nun unsere Fensterbank. Mal sehen, wen ich damit beglücken kann.


Außerdem habe ich von meiner Kollegin E.  einen Strickauftrag bekommen. Meine alte Schule unterhält für die Produkte, die die Schüler herstellen. einen von Unternehmen des Ortes gesponserten Laden. Dort möchte sie diese Socken verkaufen.
Das erste Paar wird heute bestimmt fertig und das zweite in den nächsten Tagen...

Sonntag, 25. November 2012

Fröbelstern die Zweite

Heute morgen hat es doch geklappt. Der erste Fröbelstern liegt vor mir. Der hat es wirklich in sich. Ich will es gleich nochmal versuchen, aber mein Liebster lenkt mich gerade mit so profanen Dingen wie Mahlzeiten ab.
So fällt mir die Konzentration schwer.
Das Material war nicht unbedingt perfekt. Packpapier von der Rolle ist zu dünn, ich werde mir mal Packpapier in Bögen holen und dann die maximale Länge ausnutzen. Das Verhältnis von Breite zu Länge ist 1:30. 

http://www.youtube.com/watch?v=G3FMM6r6plg

Samstag, 24. November 2012

Zeit des Wartens

Die Adventszeit ist die Zeit des Wartens, meint mein Liebster.
Ob er damit die Zeit meint, die er verbringt, während die  Plätzchen im Backofen  garen ?

Auf jeden Fall taucht er dann und wann in der Küche auf und guckt interessiert, sucht nach Teigresten und verschwindet dann wieder.

Na, der geduldigste ist er nicht !!!

Das ist nun ein Blech mit seinen Lieblingskeksen : Haselnussberge. Ein Rezept aus meinem alten Rezeptbuch, das ich unter der Leitung von "Mutter Fischer" im Hauswirtschaftsunterricht der Realschule angelegt habe. Meine Schrift ist da noch total kindlich und brav...

Glück






 
Die Arbeiten sind korrigiert und ich kann mich dem Zutatenkauf für Weihnachtsplätzchen widmen nicht ohne Euch mit einem neuerlichen Sinnspruch zu beglücken :

Die meisten Menschen sind unglücklich, weil sie, wenn sie glücklich sind, noch glücklicher werden wollen.

Ingrid Bergmann

Sonniger Samstag

Die erste Weihnachtskugel hat doch schon einen Platz auf unserer Fensterbank gefunden. Ich finde es ganz nett.
Ich könnte mir durchaus einen Weihnachtsbaum mit diesem Schmuck vorstellen, im Wechsel mit Fröbelsternen, die ich toll finde und schon vor zwanzig Jahren mit Begeisterung gebastelt habe.

http://www.mathematische-basteleien.de/froebelstern.htm



Zum Thema Basteln noch eine Zwischenbemerkung : Gestern meinte doch eine sonst sehr nette Kollegin abfällige Bemerkungen über Basteln machen zu müssen. Ich finde aber für Kinder ist das eine ernstzunehmende und doch spaßige Beschäftigung, diedie Feinmotorik schult, einen Ausgleich zu intellektuellen Beschäftigungen bietet und durchaus eine wichtige Vorbereitung für die spätere Berufswahl bietet.
Oh je, das war ja eine ernste und langweilige Ausführung zum Thema DIY  !!!


Da ist doch wohl eine Pause genau richtig. Da ist übrigens die zweite Kugel in der Mache ...





















Aber es hilft alles nichts, jetzt muss ich loslegen, der Tee steht schon bereit :